Allensbach - bürgerfreundlich

09.05.2018 (dr) Mehr Platz für Ganztagesbetreuung

Die Gemeinde Allensbach kann rund 70 Ganztagesplätze für Kinder von 3 bis 6 Jahren vorweisen. Eine Wochenbetreuungszeit von 35 bis 39 Stunden wird nach Angaben der Verwaltung gewährleistet. Durchschnittlich beträgt sie 36 Stunden, im Landes- und Bundesdurchschnitt werden jedoch 38 Wochenbetreuungsstunden erreicht. Um diesen Durchschnitt auch in Allensbach zu erreichen, müsste die Platzanzahl der Ganztagesbetreuungsplätze bei gleichbleibenden Betreuungszeiten um 20 erhöht werden. Der Gemeinderat beriet am 8. Mai 2018 über Maßnahmen, wie dieses Ziel erreicht werden könnte, nachdem auch die Zufriedenheit der Eltern in Allensbach mit den bestehenden Ganztagesbetreuungszeiten nur mäßig war.

Die Angewiesenheit auf nachmittägliche Betreuungsplätze ist laut Umfrage besonders hoch, kann derzeit aber nur in geringfügigem Maße gedeckt werden. Nach dem Sozialgesetzbuch ist zwar kein rechtlicher Anspruch darauf geregelt, mit Blick auf die kinder- und familienorientierte Ausrichtung der Gemeinde scheint dennoch Abhilfe sinnvoll. Ein bereits im Haushaltsplan vorgesehener Schritt ist der Anbau an das Kinderhaus am Walzenberg. Grundsätzlich ließen sich durch dieses Projekt weitere 20 Betreuungsplätze für 3- bis 6-Jährige generieren, derzeit ist eine Ganztagesbetreuung für 20 Kinder eingerichtet. Allerdings können die benötigten Schlafplätze nur über eine Notlösung sichergestellt werden. Nach Angaben des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales wird für die Realisierung des Anbaus ein Platzangebot von 1,5 Quadratmeter pro Kind vonnöten sein.

Der Anbau ist in mehreren Varianten denkbar. Nach Rücksprache mit allen Beteiligten wird aufgrund der Abwägungen Realisierung im südlichen Bereich des Kinderhauses favorisiert. Der Zugang kann hier über den Mehrzweckbereich erfolgen und schränkt damit keine sonstigen Räume ein. Der Anbau ließe sich gut an die bestehende Dachfläche anbauen und er erfordert keine größeren Änderungen der Dachentwässerung. Die Erweiterung kann problemlos während des laufenden Betriebs errichtet werden. Nachdem der gesamte Komplex zum Wasserschutzgebiet Zone 2 gehört, war Rücksprache mit dem Landratsamt notwendig. Eine Genehmigung des Bauvorhabens wurde in Aussicht gestellt.

Im Haushalt sind 80.000 Euro für den Anbau budgetiert. Nach derzeitigen Berechnungen ist eine Aktualisierung der Zahlen um 10 Prozent notwendig, sodass eine Kostensumme von 86.000 Euro erwartet werden kann. Sollten langfristig weiterer Betreuungsbedarf notwendig werden, besteht im Ü 3-Bereich die Möglichkeit, Platz für weitere 40 Kinder zu schaffen. Voraussetzung wäre der weitere Anbau für eine Größenordnung von 12 – 15 Kindern. Allerdings würde diese Erweiterung den bestehenden Bau deutlich überdimensionieren und eine nachteilige Optik mit sich bringen. Insofern wird das Architektenbüro, das bereits die früheren Baumaßnahmen am Kindergarten Am Walzenberg koordiniert hat, mit der Erarbeitung eines Bauantrages beauftragt. Mit der Fertigstellung des vorgesehenen Anbaus wird realistisch im Frühjahr 2019 gerechnet.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

8396 - 2
Blick über die Kirche in Allensbach und den Gnadensee, (c) Foto: Wolfgang Flick, Konstanz
Blick über die Kirche in Allensbach und den Gnadensee, (c) Foto: Wolfgang Flick, Konstanz
 

bodanbürger.de - das Bürgerportal des Bodanbürger e.V. für die Konstanzer Teilorte auf dem Bodanrück Dettingen-Wallhausen, Dingelsdorf mit Oberdorf und Litzelstetten mit Insel Mainau sowie für Allensbach mit seinen Teilorten Hegne, Kaltbrunn und Langenrain-Freudental