Konstanz-Teilorte - energiebewusst

14.03.2019 (pm) Stadtwerke verbessern Sicherheit der Stromversorgung

Die Stadtwerke Konstanz haben durch die Erneuerung von Hochspannungsleitungen (110 kV) die Sicherheit der Stromversorgung verbessert. Unter anderem wurde ein neuer Leitungsstrang von der Schweiz unter dem Seerhein nach Stromeyersdorf verlegt. Mit der Erneuerung der Leitungen zwischen dem Umspannwerk Weiherhof und dem Umspannwerk Ergatshausen wurden die Arbeiten weitgehend abgeschlossen. „Sollte in Zukunft ein Kabel ausfallen, haben wir im neu geschaffenen Versorgungsring ein zweites Kabel als Ersatz“, erläutert Michael Müller, der Geschäftsbereichsleiter Energienetze. In der Leitwarte kann innerhalb kürzester Zeit auf den alternativen Strang umgeschaltet werden. „Damit wird die Ausfallzeit bei einer Störung deutlich kürzer.“

Das 110-kV-Versorgungsnetz der Stadtwerke wird über zwei Übergabestellen mit Strom gespeist, einer auf deutscher und einer auf Schweizer Seite. Innerhalb der Stadt betreibt das Unternehmen ein eigenes Hochspannungsnetz mit mehreren Umspannwerken. Mit den neuen Leitungen werden die Umspannwerke in einer Ringstruktur an die beiden vorgelagerten Netzbetreiber angebunden. Bei Bedarf kann somit ein fehlerhaftes 110-kV-Kabel flexibel herausgetrennt und gegebenenfalls auf die andere Übergabestelle umgeschaltet werden. Der erste große Bauabschnitt war daher die Verlegung einer zweiten Leitung unterhalb des Seerheins zwischen Tägermoos und Bleiche. Auf einer Gesamtlänge von 580 Meter wurde mittels eines Horizontalbohrverfahrens ein unterirdischer Kanal für Leerrohre gebohrt. Das neue Hochspannungskabel wurde dann vom Betriebsgelände der Stadtwerke bis zum Umspannwerk Tägerwilen eingezogen.

Zwischen den Umspannwerken wurden neue kunststoffisolierte Hochspannungskabel in die bestehenden Stahlrohre eingezogen, zuletzt auf der Strecke zwischen den Umspannwerken Weiherhof und Ergatshausen. „Es war ein sehr aufwändiges Projekt. Die Arbeiten haben sich inklusive Vorplanungen und den langen Genehmigungsverfahren über zehn Jahre hingezogen“, berichtet Planer Jürgen Fluck.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

4377 + 9
Die Kabeltrommeln haben rund 16 Tonnen Gewicht, (c) Foto: Stadtwerke Konstanz
Die Kabeltrommeln haben rund 16 Tonnen Gewicht, (c) Foto: Stadtwerke Konstanz
 

bodanbürger.de - das Bürgerportal des Bodanbürger e.V. für die Konstanzer Teilorte auf dem Bodanrück Dettingen-Wallhausen, Dingelsdorf mit Oberdorf und Litzelstetten mit Insel Mainau sowie für Allensbach mit seinen Teilorten Hegne, Kaltbrunn und Langenrain-Freudental