Konstanzer Teilorte - politisch

19.09.2018 (pm) Neue Radwegweisung für Konstanz

Die Radwegweisung in Konstanz ist über die Jahre lückenhaft geworden und entspricht längst nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik. Deshalb und aufgrund vielfacher Forderung von Konstanzern hat die Stadtverwaltung die Erarbeitung eines neuen Wegweisungssystems für den Radverkehr in Auftrag gegeben.

Die neue Wegweisung wird dem in Deutschland einheitlichen Standard entsprechen. Daran orientiert sich auch das Land Baden-Württemberg. Künftig stehen Zielwegweiser an Kreuzungspunkten und Verzweigungen und geben die Ziele mit Kilometerangaben an. Besondere Routen wie z.B. der Bodenseeradweg oder die europäische Eurovelo 15 (Rheinradweg) werden durch Einhängen von sogenannten „Routenplaketten" am unteren Schildrand gekennzeichnet. Zwischen den großen Kreuzungspunkten des Radnetzes werden kleinere Zwischenwegweiser verwendet, die nur die Fahrtrichtung anzeigen. Entlang des Bodenseeradweges hängen bereits Schilder nach diesem Standard.

Für Konstanz ist die neue Radwegweisung eine komplette Neuplanung. Das Stadt- und Verkehrsplanungsbüro Kaulen (SVK) aus Aachen hat bereits das Handlungsprogramm Radverkehr und den Fahrradstadtplan für Konstanz erarbeitet und ist nun auch mit der Planung der Wegweisung beauftragt. In die Wegweisung werden im Wesentlichen die Hauptrouten des Radverkehrsnetzes aus dem Handlungsprogramm Radverkehr aufgenommen. Diese verbinden alle Stadt- und Ortsteile miteinander. Damit die Angaben auf den Schildern möglichst eindeutig sind, werden keine Parallelrouten ausgewiesen, auch wenn diese manchmal existieren und von Ortskundigen genutzt werden.

Der Entwurf des Wegweisungskatasters mit allen künftigen Schilderstandorten im Stadtgebiet liegt inzwischen vor. Seitens der Stadt Konstanz ist damit die Konzeption weitgehend abgeschlossen. Aktuell erfolgt eine Abstimmung der städtischen Pläne mit den Planungen des Landes Baden-Württemberg. Im Auftrag des Verkehrsministeriums wird derzeit die Wegweisung im landesweiten RadNETZ überprüft. In der Stadt Konstanz betrifft das im Wesentlichen den Bodenseeradweg.

Im Frühjahr 2019 wird dann das Land Baden-Württemberg mit der Erneuerung der Wegweiser entlang des RadNETZes beginnen. Das Aufstellen der Schilder im städtischen Netz kann frühestens im Herbst 2019 beginnen und wird mehrere Monate dauern. Hintergrund ist, dass die Stadt Konstanz für die Radwegweisung Fördermittel in Anspruch nehmen möchte, welche noch diesen Monat beantragt werden. Eine erste Kostenschätzung geht von Gesamtkosten von ca. 150.000 € aus, wovon ca. 85 % gefördert werden können. Für die Bearbeitung des Förderantrages ist mindestens ein Jahr einzuplanen. Erst danach kann die Umsetzung im Stadtgebiet erfolgen. Aufgrund der großen Anzahl an Schildern wird die Montage dann Stadtteil für Stadtteil erfolgen und soll bis 2020 abgeschlossen werden.

(Pressemitteilung Stadt Konstanz)

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

4580 - 9
(c) Foto: Wolfgang Flick, Konstanz
(c) Foto: Wolfgang Flick, Konstanz
 
 
 

bodanbürger.de - das Bürgerportal des Bodanbürger e.V. für die Konstanzer Teilorte auf dem Bodanrück Dettingen-Wallhausen, Dingelsdorf mit Oberdorf und Litzelstetten mit Insel Mainau sowie für Allensbach mit seinen Teilorten Hegne, Kaltbrunn und Langenrain-Freudental