Konstanzer Teilorte - politisch

08.01.2019 (pm) Anpassung von Gebühren: Abfallwirtschaft und Abwasser

Der Gemeinderat hat am 13. Dezember die Abfallwirtschafts- sowie die Abwassersatzung der Stadt Konstanz und damit die Neukalkulation der Abfall- und Abwassergebühren verabschiedet.

 Die Gründe für die Gebührenerhöhung im Abfallbereich ergeben sich aus den steigenden Kosten für Personal und Betriebsstoffe sowie gesunkenen Verwertungserlösen. Die Abfallgebühr für Haushalte erhöht sich im Mittel um 6,12 % und ist damit wieder auf dem gleichen Niveau wie in den Jahren 2005 bis 2012. In 2013 und in 2015 konnte die Gebühr zweimal in Folge gesenkt werden. Die Gebührenerhöhung für den 4-Personen-Haushalt beträgt 13,20 € pro Jahr oder 1,10 € pro Monat, von 206,40 € auf 219,60 € im Jahr.

Demgegenüber steht eine Senkung der Schmutzwassergebühr von rund 8,5 % von 1,77 €/m³ auf 1,62 €/m³. Im Schnitt liegt der Trinkwasserbedarf bei rund 40 m³ pro Person und Jahr. Dies bedeutet, dass sich bei einem 4-Personen-Haushalt hier Einsparungen von etwa 24 € im Jahr, dies sind 2 € pro Monat, ergeben. Hinzu kommen noch Einsparungen bei der Niederschlagswassergebühr, die aber nicht vom Trinkwasserbedarf abhängen, sondern von der Größe der befestigten Fläche, die am Kanal angeschlossen ist.

Die aktuellen Satzungen der Stadt Konstanz mit den Gebühren ab 2019 sind im Internet unter www.konstanz.de/rathaus/ortsrecht veröffentlicht.

(Pressemitteilung Stadt Konstanz)

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

5697 - 5
Rathaus Konstanz, (c) Foto: Wolfgang Flick, Konstanz
Rathaus Konstanz, (c) Foto: Wolfgang Flick, Konstanz
 

bodanbürger.de - das Bürgerportal des Bodanbürger e.V. für die Konstanzer Teilorte auf dem Bodanrück Dettingen-Wallhausen, Dingelsdorf mit Oberdorf und Litzelstetten mit Insel Mainau sowie für Allensbach mit seinen Teilorten Hegne, Kaltbrunn und Langenrain-Freudental