Litzelstetter Sozial- und Pflegesprechstunde: Schwerpunkt „Pflegeleistungen“ im April 2020

Logo der Litzelstetter Nachbarschaftshilfe LiNa
Logo der Litzelstetter Nachbarschaftshilfe LiNa

Die Litzelstetter Sozial- und Pflegesprechstunde nimmt sich auch im April 2020 ein Schwerpunktthema vor, zu dem sie Hilfesuchende berät. Nach Angaben des Leiter des ehrenamtlichen Angebots, Dennis Riehle, geht es im kommenden Monat um die Pflegeversicherung. „Die Reformen der letzten Jahre haben eindeutige Verbesserungen für die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen gebracht. Dennoch ist der Dschungel der verschiedenen Gesetze, Regelungen und Vorschriften für den Normalbürger kaum zu durchblicken“. Zwar könne die Sprechstunde keine professionelle Pflegeberatung nach §§ 7a, 7b und 37 Abs. 3 SGB XI leisten; ihr gehe es aber vor allem darum, einen niederschwelligen Erstkontakt zu bieten, um Fragen zu beantworten, Formulare auszufüllen oder Briefe von Ämtern, Behörden und Sozialversicherungsträgern zu „übersetzen“. Daneben vermittele sie im Zweifel unmittelbar an den passenden Ansprechpartner und helfe bei der Orientierung, sich für die individuell richtigen Pflegeleistungen zu entscheiden, so Riehle.

Konkrete Anliegen, mit denen sich die Mitbürger an die Sprechstunde wenden können, sind beispielsweise: Wo beantrage ich Leistungen bei Pflegebedürftigkeit? Was versteht man unter Pflegegeld – und worin besteht der Unterschied zu Pflegesachleistungen? Wie bereite ich mich auf den Besuch und die Begutachtung des MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen) vor? Welche zusätzlichen Betreuungsleistungen gibt es? Wie kann ich mich für den Fall von Krankheit, Urlaub oder Abwesenheit meines mich pflegenden Angehörigen absichern? Was ist zu unternehmen, wenn ich aus dem Krankenhaus entlassen werde und anschließend für einen bestimmten Zeitraum pflegerischer Unterstützung bedarf? Darf der Pflegedienst auch Medikamente verabreichen, Verbände wechseln oder Spritzen injizieren? Welche Heil- und Hilfsmittel stehen mir zu, beispielsweise bei Inkontinenz, Bewegungseinschränkung oder künstlichem Darmausgang? Wer kümmert sich um meinen demenzkranken Vater, wenn ich für einige Stunden in der Woche eine Auszeit benötige? Und wie gehe ich vor, wenn ich mein Wohnumfeld barrierefrei gestalten will?

Solche und ähnliche Fragen beantwortet die Sozial- und Pflegesprechstunde nach bestem Wissen und Gewissen. Sie kann allerdings keine rechtliche, medizinische oder therapeutische Auskunft ersetzen, sondern hilft lediglich dabei, sich auf dem breiten Gebiet der Pflegeleistungen eine Übersicht zu verschaffen und gut informiert in Gespräche mit der Pflegekasse und sonstigen Leistungsträgern zu gehen. Sie klärt in einer ersten Einschätzung, ob eine Pflegebedürftigkeit bestehen könnte – und wie die weiteren Schritte sind, damit ein Pflegegrad anerkannt werden kann. Dabei unterstützt sie in Antragsstellung, Schriftverkehr und beim Ausfüllen von Formularen, berät bei etwaigen Widersprüchen und erklärt, welche Bedeutung der Bescheid der Pflegeversicherung hat. Und sie begleitet bei allen Fragen der Pflege und des Alters, wenn beispielsweise eine dauerhafte Begleitung eines pflegebedürftigen Angehörigen zu Hause vorgesehen ist – und auch dann, wenn sich Betroffener und Angehörige auf eine stationäre Pflege geeinigt haben. Und nicht zuletzt gibt die Sprechstunde Auskunft über Vorsorgevollmachten, Patientenverfügungen und andere Dokumente, die spätestens mit Eintritt in eine Pflegebedürftigkeit vorliegen sollten.

Die Litzelstetter Sozial- und Pflegesprechstunde ist über Mail (dennis.riehle@Li-Na.de) und per Post (Martin-Schleyer-Str. 27, 78465 Konstanz) erreichbar. Telefonate und persönliche Gespräche sind lediglich dann angedacht, wenn keine andere Möglichkeit der Kommunikation besteht. Das ehrenamtliche Angebot ist für die Bürger kostenlos, es wird von der Litzelstetter Nachbarschaftshilfe e.V. getragen und existiert mittlerweile seit sieben Jahren. Dennis Riehle ist als Psychologischer Berater langjährig in der Betreuung von Menschen in sozialen Krisen erfahren und war zeitweise als Pflegelotse im Landkreis Konstanz aktiv. Er hat sich im sozialpädagogischen und seelsorgerlichen Bereich fortgebildet und ist seit 2005 in der Selbsthilfearbeit freiwillig engagiert. Er sichert den Ratsuchenden in der Sprechstunde Verschwiegenheit und Vertraulichkeit zu. Alle Auskünfte erfolgen ohne rechtliche Gewähr, ein Haftungsanspruch ist ausgeschlossen. Datenschutz wird nach den gängigen Regelung bestmöglich eingehalten. Für Interessierte stehen zudem die mehrteiligen Informationsblätter der Sprechstunde zum Thema „Pflegeversicherung“ zur Verfügung, die bei Dennis Riehle entgeltfrei angefordert werden können.

Dennis Riehle
Litzelstetter Nachbarschaftshilfe e.V.
Mitglied im Vorstand – kommissarischer Schriftführer
Leiter der Sozial- und Pflegesprechstunde
Projekt „Neubürger-Patenschaft“

Martin-Schleyer-Str. 27
78465 Konstanz

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*