Auch für die Bodanbürger-Jugend geeignet: Einladung zum Experimentieren zuhause!

Screenshot der Website www.mintmagie.de
Screenshot der Website www.mintmagie.de

Die Schulen in Deutschland sind noch immer geschlossen – so auch auf dem Bodanrück. Denn die baden-württembergische Kultusministerin Susanne Eisenmann geht mittlerweile davon aus, dass selbst nach den Osterferien noch kein geregelter Schulalltag möglich sein wird. Damit es den Schülerinnen und Schülern zuhause aber nicht zu langweilig wird, gibt es nun ein neues Angebot: Für interessierte Jugendliche in den sogenannten „MINT-Fächern“ (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) wurde ein Online-Angebot freigeschaltet, das auch den Heranwachsenden in den Bodanbürger-Vororten gefallen könnte.

Mit einer gemeinsamen Allianz „Wir bleiben schlau!“ werden insbesondere für den Bereich der genannten Fächergruppe Aufgaben und Übungen ins Internet eingestellt, an die sich wissensbegeisterte Schüler heranwagen können. An dieser Aktion beteiligt ist unter anderem das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie die zuständigen Landesministerien gemeinsam mit Wissenschaft, Unternehmen und Gesellschaft. Auf der Internetseite www.mintmagie.de soll es auch über die „Corona“-Krise hinaus die Möglichkeit geben, sich für die forschenden Schulfächer zu begeistern. Für Lehrer und Eltern gibt es das Portal www.bildung-forschung.digital.

Die Bundesbildungsministerin, Anja Karliczek, ermutigte die jungen Menschen, in der häuslichen Quarantäne auf Forschungsreise zu gehen. Denn es brauche nicht viel, um auch von daheim aus etwas für die eigene Bildung zu tun. Das Experimentieren, Entdecken und Programmieren kann mit wenig Unterstützung zuhause weitergehen. Entsprechend lädt auch die „Bodanbürger“-Redaktion die Jugendlichen auf dem Bodanrück ein, sich Gedanken über eigene Forschungsansätze zu machen – und freut sich, wenn auch unsere Redaktion etwas über eure Ideen erfährt. Habt ihr also ein spannendes Thema entdeckt, über das ihr brütet? Dann schreibt an: post@bodanbuerger.de!

Autor: Dennis Riehle, Konstanz

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*