Eine von zehn neuen Notrufsäulen im Strandbad Litzelstetten installiert

Notrufsäule im Strandbad Litzelstetten
Notrufsäule im Strandbad Litzelstetten, (c) Foto: Wolfgang Benesch, Konstanz

Sie sollen Leben retten: Zehn Notrufsäulen hat die Björn Steiger Stiftung finanziert und in Zusammenarbeit mit dem Tiefbauamt und den Technischen Betrieben am Konstanzer Bodenseeufer aufgebaut. Im Notfall – ob im Wasser oder an Land – können die BürgerInnen per Knopfdruck die Rettungsleitstelle alarmieren. Über den Anschluss an ein GPS-System wird zeitgleich der Standort der rot-gelben Säule und damit der Einsatzort automatisch an die Leitstelle übermittelt. Dadurch wissen Retter in Sekundenschnelle, wo sie gebraucht werden und gewinnen wertvolle Zeit.
 
Nicht nur die große Anzahl der Notrufsäulen im Konstanzer Stadtgebiet ist besonders: In jeder Säule befinden sich zwei von der Firma Restube gesponserte Rettungsbojen, ähnlich einer selbstaufblasbaren Schwimmnudel, an die sich eine Person in Not klammern kann oder mit der ein Ersthelfer zu der in Not geratenen Person schwimmen kann.
 
Wichtig bei der Anwendung der Notrufsäule: Zuerst den Knopf drücken und die Rettung alarmieren und danach die Rettungsboje aus der Klappe an der Säule herausnehmen. Die Boje bläst sich beim Aufprall auf das Wasser selbst auf, kann aber auch manuell aufgepustet werden. Ein einfacher, aber wirkungsvoller Weg, um Erste Hilfe zu leisten, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen.
Die Idee für die Notrufsäulen stammt von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Dank ihrer Initiative verfügt Konstanz nun über zehn dieser Notrufsäulen für 34 Kilometer Uferlänge. Fünf der Säulen befinden sich am Seerhein, eine an der Schmugglerbucht und vier in den Strandbädern, u.a. in Litzelstetten. Fünf weitere Notrufsäulen werden noch dazu kommen.

Notrufsäule im Strandbad Litzelstetten
Notrufsäule im Strandbad Litzelstetten, (c) Foto: Wolfgang Benesch, Konstanz

Quelle: Pressereferat der Stadt Konstanz

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*