Demografischer Wandel: Bezahlbarer Wohnraum und funktionierende Infrastruktur

Litzelstetten - Am Torkelberg
Litzelstetten - Am Torkelberg, (c) Foto: Wolfgang Flick

Der Demografische Wandel stellt Litzelstetten vor bedeutsame Herausforderungen. Ortsvorsteher Wolfgang Gensle hat deshalb mit dem städtischen Amt für Wahlen und Statistik Gespräche geführt, welche Schritte notwendig sind, um die Bevölkerung auf den aktuellen Stand der Dinge zu bringen und den Teilort im Blick auf die nahenden Veränderungen bestmöglich aufzustellen. Demnach ist für Ende Oktober 2020 die Vorstellung der neuesten Bevölkerungsprognose geplant, die dann die vorhergehenden Zahlen aus dem Jahr 2017 ablöst. Diese bisherigen Angaben können in den Veröffentlichungen der Stadt, unter anderem den Stadtteilprofilen, nachgelesen werden.

Auch der Ortschaftsrat soll detailliert über die jüngsten Entwicklungen informiert werden, weshalb eine Einladung von Herrn Baier vom zuständigen Fachamt in die Dezember 2020- oder Januar 2021-Sitzung geplant ist. Nach Auffassung der Stadt ist die wichtigste Aufgabe für den Teilort, möglichst günstigen Wohnraum für junge Familien zu schaffen, um damit ein Pendant zu den hochbetagten Menschen in Litzelstetten zu schaffen. Gleichzeitig ist eine funktionierende Infrastruktur die beste Möglichkeit, um einer Vergreisung der hiesigen Bevölkerung entgegenzuwirken.

Die Ortschaftsräte debattierten in der Juni-Sitzung des Ortschaftsrates über diese Aussagen und stimmten der Expertenmeinung zu. Sie forderten unter anderem, die Möglichkeit auf Fördergelder für eine Projektentwicklung zum Demografischen Wandel in Litzelstetten zu überprüfen. Zudem wurde angeregt, das Neubaugebiet am Marienweg in die Bevölkerungsrechnung hinreichend miteinzubeziehen. Konkret wurde die Frage gestellt, was der Litzelstetter Ortschaftsrat tun kann, um auf die Stellschrauben der Entwicklung Einfluss zu nehmen.

Sicherlich wird die Präsentation der neuesten Kennziffern und die anschließende Debatte mit der Stadtverwaltung zu weiteren Antworten diesbezüglich beitragen können.

Autor: Dennis Riehle

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*