Engagement im Dienste der Deutschen DepressionsLiga e.V.

Dennis Riehle
Dennis Riehle aus Konstanz-Litzelstetten

Konstanzer Dennis Riehle hilft Ratsuchenden per Online-Beratung.

Nicht nur in Zeiten von Corona erleben immer mehr Menschen, wie wertvoll ihre seelische Gesundheit ist. Denn die Zahlen, die von Krankenkassen und Wissenschaftlern ständig neu erhoben werden, machen klar: Die deutliche Zunahme von psychischen Erkrankungen im Land ist ein Alarmsignal. Nicht nur deshalb bedarf es vermehrt eines wachsenden Angebots an Unterstützung abseits des Sozialsystems. Einen solchen Dienst bietet auch die Deutsche DepressionsLiga e.V. (DDL), für die der 35-jährige Konstanzer Dennis Riehle seit Jahren ehrenamtlich aktiv ist. Er erlebt einen regen Zustrom an Hilfsgesuchen, die bei der Online-Beratung des Vereins eingehen. Sie wird von Betroffenen und Angehörigen gleichermaßen genutzt – und die Nachfrage wächst fortlaufend. Dabei ähneln sich viele der Anliegen: „Ein Großteil der Kontaktsuchenden fragt nach Wegen, wie man schnellstmöglich an einen Psychotherapie-Platz kommen kann. Auch die richtige Auswahl einer geeigneten Klinik ist ein häufig angesprochenes Thema. Tatsächlich spielen aber auch ganz praktische Themen eine Rolle: Wie gehe ich mit einer mutmaßlichen Depression meines Lebenspartners um? Was tue ich, wenn sich mein möglicherweise erkrankter Angehöriger gegen jegliche Form der Hilfe wehrt? Und was muss ich beachten, wenn mir mein Arzt Antidepressiva verschrieben hat? – Um solche Fragen kümmern wir uns regelmäßig“, sagt Riehle.

Der Litzelstetter hat lange Erfahrung in der Begleitung von Menschen. Über viele Jahre war er als Psychologischer Berater in eigener Praxis tätig, hat sich unter anderem in Seelsorge, Digitaler Prävention und Gesundheitsförderung (zertifiziert), Sozialrecht (zertifiziert) und Psychosozialer Beratung fortgebildet und war über viele Jahre als Selbsthilfegruppenleiter freiwillig engagiert. „Aus diesen Ressourcen ziehe ich mein Wissen, mit dem ich den Ratsuchenden zur Seite stehe. Mich persönlich bereichert diese Aufgabe, weil ich merke, dass der Bedarf nach niederschwelliger Ergänzung zum professionellen Gesundheitswesen immer weiter klettert. Die Wartezeiten auf einen Termin beim Facharzt oder Psychologen sind oftmals exorbitant hoch, man erkennt in vielen Anfragen an die Online-Beratung, dass die Not der Betroffenen steigt. Das kann mich nicht kaltlassen, nachdem ich selbst seit über 15 Jahren am Krankheitsbild leide. Ich denke, man kann anderen Erkrankten ein guter Wegbegleiter sein, wenn die eigene Lebensgeschichte den Umgang mit solch einer schwerwiegenden Beeinträchtigung lehrt. Ich bin mir sehr sicher, dass die psychische Belastung der Menschen in den nächsten Jahren weiter zunehmen wird. Unsere schnelllebige Zeit verlangt uns immer mehr Flexibilität ab, was letztlich Überforderung und Stress bedeutet. Das ist ein optimaler Nährboden für die Entstehung von Niedergeschlagenheit und Depressivität“, so Riehle.

Für die Deutsche DepressionsLiga e.V. ist die Online-Beratung ein wichtiger Baustein ihres Angebots. So erklärt der stellvertretende Vorsitzende, Thomas Voigt, der das Projekt koordiniert und die Beraterinnen und Berater bei ihrem Tun fachkundig unterstützt: „Für uns als Patientenorganisation ist es einerseits wichtig, einen Beitrag zur Überbrückung der psychotherapeutischen Versorgungslücke zu leisten, indem wir ein niederschwelliges und kurzfristiges Hilfsangebot für Menschen mit akuten Sorgen und Nöten im Kontext depressiver Störungen anbieten. Andererseits geht es uns dabei auch um die Ergänzung der psychiatrischen Versorgung um die subjektive Perspektive, die sich aus der Expertise der Betroffenen speist. Sämtliche in der Online-Beratung der DDL tätigen Expertinnen und Experten haben selbst Depressionserfahrungen. Ihre Beratungskompetenz gründet sich daher primär auf diese Expertise, wobei es in der Beratung konzeptionell um die Ergänzung um diese Perspektive, aber keinesfalls um eine konkurrierende oder alternative Haltung zum derzeitigen leitliniengerechten Expertenwissen geht.“ Ausführliche Informationen und Hintergründe zur Arbeit des Vereins finden sich unter www.depressionsliga.de.

Dennis Riehle
Online-Beratung ▪ Deutsche DepressionsLiga e.V.
E-Mail: dennis.r@depressionsliga.de
Tel.: +49-(0)228-24065772

Quelle: Pressemitteilung Dennis Riehle

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*