Kurzmitteilungen aus der Ortschaftsratssitzung vom 24.11.2020

Rathaus / Ortsverwaltung Konstanz-Litzelstetten
Rathaus / Ortsverwaltung Konstanz-Litzelstetten

Ortsvorsteher Wolfgang Gensle führte in der November-Sitzung des Litzelstetter Ortschaftsrates über das Thema „Demografischer Wandel“ aus, dass die zuständige Abteilung des Konstanzer Rathauses die neuesten Erhebungen über die Bevölkerungsstruktur sowie die Kennzahlen der verschiedenen Stadtteile im Vergleich zum Statistikbericht aus 2/2020 vorgelegt hat. Aus der Stadtverwaltung wird Herr Baier seine Ausarbeitung in der Ortschaftsratssitzung im Februar 2021 vorlegen.

In Bezug auf das „Handlungsprogramm Wohnen“ der Stadt Konstanz steht die Offenlage des Bebauungsplanes für das Neubaugebiet am Marienweg kurz bevor. Man gehe davon aus, dass das Papier nach der Endabstimmung Anfang 2021 vorgelegt werden könne.

Der „Förderverein Pfahlbau-Welterbestätte Litzelstetten-Krähenhorn“ hat vom Konstanzer BürgerInnenrat eine Unterstützung von 15.000 EUR für die Umsetzung seiner Ziele zugesprochen bekommen. Auch der Gemeinderat bestätigte in seiner Sitzung am 19.11.2020 diese Entscheidung, sodass das Geld alsbald fließen kann.

Der Ortsvorsteher stellt in Aussicht, dass das Nahversorgerkonzept für die Ortsteilein 2021 erstellt wird. Mittlerweile liegt vom Amt für Stadtplanung und Umwelt eine negative Beurteilung für einen etwaigen Standort eines Nahversorgers am Konstanzer Weg vor.

Im Oktober 2020 fand eine Begehung mit den Fachämtern der Stadt Konstanz zur Erstellung eines Pflege- und Nutzungskonzepts für den Uferbereich statt. Das Konzept wird in enger Abstimmung mit dem „Naturschutzbund Deutschland“ erfolgen und soll bis Herbst 2021 vorliegen. Eine Umsetzung ist für den anschließenden Winter vorgesehen. Den bisherigen Pächtern am Seeuferweg wurde vom Land Baden-Württemberg zum November 2020 gekündigt. Das Land wird den Uferbereich an die Stadt Konstanz verpachten. Hierfür wird gerade ein entsprechender Vertrag aufgestellt. Beim Ortstermin wurde eine Gartenbaufirma aus Bayreuth dabei ertappt, wie sie 80- bis 90-jährige Eichen des Landes am Seeuferweg verunstaltet wurden. Dies wurde zur Anzeige gebracht.

Der Antrag Litzelstettens, mit welchem man am Wettbewerb zur „Förderung von Ortsmitten“ teilgenommen hatte, wurde bedauerlicherweise nicht angenommen. Der Dank gilt Wolfgang Flick, der die Bewerbung professionell erstellt hat. Dennoch bleibt die Fortentwicklung des Dorfkerns ein ständiges Thema. Wolfgang Gensle erinnerte dabei an das im Jahr 2018 vorgestellte Gestaltungshandbuch für Litzelstetten, welches bei der Planung der neuen Hauptstraße wertvolle Tipps geben wird.

Der Bau des Campingplatzes in Litzelstetten hat begonnen. Die Arbeiten sollen bis im Frühjahr 2021 abgeschlossen werden. Zurzeit wird der Kellerbereich des neuen Sanitärgebäudes in seine Form gebracht. Die nicht standortgerechten Bäume wurden gefällt. Im Dezember 2020 wird mit der Gestaltung der Außenanlagen und des Grünbereichs fortgesetzt. Es gilt zu beachten, dass die dortigen Glascontainer von der Müllabfuhr nicht mehr angefahren werden. Ohnehin hatte sich dort keine offizielle Sammelstelle befunden. Sie liegt vielmehr unmittelbar an der Seeblickhalle.

Bezüglich des Neubaus in der Ortsmitte hat die „Wohnungsbaugesellschaft Konstanz“ (WOBAK) veränderte Planungen vorgenommen. Dies geschah unter enger Absprache mit dem zuständigen Regierungspräsidium. Die WOBAK sei als Eigentümer zuversichtlich, dass die neuen Unterlagen im ersten Halbjahr 2021 eingereicht werden können. Der Baubeginn soll anschließend umgehend nach einer Baugenehmigung erfolgen. In die Planungen der Ortsmitte sollen auch die Überlegungen des Ortschaftsrates einfließen, wonach das „Soziale und Kulturelle Zentrum“ (SoKuZ) aus der Litzelstetter Ortsverwaltung in den WOBAK-Neubau umgesiedelt werden könnte. Zurzeit wird von Seiten der Ortsverwaltung eine Machbarkeitsstudie erstellt, wofür unter anderem die Belegungen aus dem Jahr 2019 ermittelt werden. Es wird die bestehende Infrastruktur unter Einbeziehung des gesamten Bedarfs von Vereinen und Gruppen analysiert und eine Prognose für die zukünftige Auslastung und die Größe einer geeigneten Räumlichkeit erhoben. Der Ortschaftsrat hat einen Antrag auf Verlagerung des „SoKuZ“ bei der Stadt gestellt. Im Litzelstetter Rathaus verblieben demnach noch der Lese- und der Bürgersaal (Nutzung mit maximal zwölf Personen). Die freiwerdenden Räume im 1. Obergeschoss könnten dann wieder als Wohnung vermietet werden, um mit den sich daraus ergebenden Einnahmen den neuen Gruppenraum im WOBAK-Bau der Ortsmitte bezahlen zu können. Die fehlende Differenz würde sich möglicherweise aus den eingesparten Investitionskosten für die Brandschutzmaßnahmen und die Herstellung einer Barrierefreiheit im Rathaus finanzieren.

Die Außenfläche des städtischen Kindergartens konnte nach 50 Jahren um mehr als 600 Quadratmeter vergrößert werden. Der Dank geht an die Verkäuferin der Grundstücksfläche. Das Areal ist bereits eingezäunt und die Kinder freuen sich schon auf die baldige Nutzung des neuen Freiraums.

In Litzelstetten sind derzeit offiziell 146 Hunde angemeldet. Der Ortsvorsteher geht jedoch davon aus, dass es im Ort eine deutlich höhere Population gibt. Entsprechend bittet die Ortsverwaltung um eine korrekte Anmeldung der noch nicht registrierten Tiere.

Über die derzeitige Verkehrssituation am Luzillonweg (Ortsausgang) steht Wolfgang Gensle in Kontakt mit dem städtischen Bürgeramt. Auch mit dem Amt für Stadtplanung und Umwelt wurde bezüglich einer Leinenpflicht für Hunde gesprochen.

Am Sonntag, 11.10.2020 wurde eine Kontrolle von Falschparkern in Zeitraum von 12.20 Uhr bis 13.30 Uhr im gesamten Ortsgebiet durchgeführt. 28 ordnungswidrig abgestellte  Fahrzeuge wurden entsprechend verwarnt. Eine mobile Geschwindigkeitsmessung hat am Freitag, 16.10.2020 stattgefunden. Auf Höhe der Bäckerei „Schneckenburger“ in der Martin-Schleyer-Straße wurden in der Zeit von 6.00 Uhr bis 11.10 Uhr 1691 Fahrzeuge gezählt, davon seien drei geblitzt worden.

In der dritten Runde der Fortschreibung des Lärmaktionsplans wurde am 20.10.2020 ein entsprechender Aufstellungsbeschluss gefasst. Die Martin- Schleyer-Straße wird in den Maßnahmenkatalog aufgenommen.

Vor der Zufahrt zur Grundschule Litzelstetten wurde in der Großherzog-Friedrich-Straße ein eingeschränktes Halteverbot eingeführt. Hierdurch ist die Einfahrt mit der Drehleiter für die Feuerwehr im Notfall gewährleistet. Die Stadt Konstanz hat einen Mietvertrag für eine jahrzehntelang privat genutzte Fläche im Kornblumenweg abgeschlossen. Sobald eine Planung zur öffentlichen Nutzung vorliegt, kann der Vertrag kurzfristig gekündigt werden.

Autor: Dennis Riehle

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*