Landratsamt verfügt: Alkoholverbot im Strandbad

Wappen des Landkreises Konstanz
Wappen des Landkreises Konstanz

Ab Freitag, 2. April 2021, gilt bis Sonntag, 18. April, an bestimmten öffentlichen Plätzen und Orten im Landkreis Konstanz ein Alkoholverbot.

An den betroffenen Plätzen und Orten ist es bis auf Weiteres verboten, Alkohol auszuschenken und zu konsumieren.

In der Stadt Konstanz gilt das Verbot auf folgenden öffentlichen Plätzen und öffentlich zugänglichen Einrichtungen:

  • Altstadt (umgrenzt durch Konzilstraße, Rheinsteig, Laube, Bodanstraße, Bahnhofplatz)
  • Susosteig, Stadtgarten, öffentlich zugängliche Flächen am Hafen,
  • Hafenstraße, Klein-Venedig Herosépark,
  • Am Rheinufer (siehe beigefügter Lageplan)
  • Alle Strandbäder auf Konstanzer Gemarkung (auch in den Ortsteilen)
  • Seestraße, Seeuferweg, Schmugglerbucht
  • Fischenzstraße (westliches Ende), Uferweg beim Schänzle und Schänzle Winterersteig, Webersteig, Rheinsteig

Das Verbot gilt auch auf privaten Grundstücken, wenn diese öffentlich zugänglich sind. Weiterhin erlaubt ist es hier aber, Alkohol in verschlossenen Gefäßen mit zu sich zu führen.

Die Bekanntmachung erfolgt in der Form einer Allgemeinverfügung am Donnerstag, 1. April 2021, und gilt ab dem auf die Bekanntmachung folgenden Tag. Die Allgemeinverfügung ist einsehbar auf der Seite des Landkreises unter www.LRAKN.de/bekanntmachungen. Die Allgemeinverfügung gilt bis einschließlich 18. April 2021. Sie tritt bereits zu einem früheren Zeitpunkt außer Kraft, wenn die Sieben-Tages-Inzidenz des Landkreises je 100.000 Einwohner den Wert 50 an drei aufeinander folgenden Tagen unterschreiten sollte.

Die Maßnahme dient der Eindämmung der Pandemie, nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis seit einiger Zeit über 100 Fälle pro 100.000 Einwohner liegt und davon ausgegangen werden muss, dass dies auch in den nächsten Tagen so bleiben wird.


Maskenpflicht

In diesem Zusammenhang sei noch einmal auf die Regelungen der Coronaverordnung zur Maskenpflicht im öffentlich Raum, wie Fußgängerzonen, hingewiesen, wenn der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann.

Neben der Landespolizei werden der Kommunale Ordnungsdienst sowie ein Präventionsteam „Corona“ der Stadt Konstanz  die Lage vor Ort beobachten und auf die Einhaltung der geltenden Regeln hinweisen.
Die Stadt Konstanz ruft alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich vernünftig und verantwortungsvoll zu verhalten.

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Konstanz