Ein Garant für Menschlichkeit und Fachwissen: Klaus Frommer geht in Pension

Klaus Frommer, Leiter der Ortsverwaltung von Konstanz-Litzelstetten bis 30.04.2021
Klaus Frommer, Leiter der Ortsverwaltung von Konstanz-Litzelstetten bis 30.04.2021

Er war das Aushängeschild der Litzelstetter Ortsverwaltung: Ohne sein Zutun würde das hiesige Rathaus heute nicht so gut dastehen, um den Bürgerinnen und Bürgern im Teilort in allen wichtigen Alltagsfragen weiterzuhelfen.

Nach Jahren der Verwaltungsleitung geht Klaus Frommer Ende Januar 2021 in den Ruhestand. Er hinterlässt große Fußspuren für die Nachfolge, denn er hatte nicht nur das Herz am richtigen Fleck. Seine unbürokratische Art wurde allseits geschätzt und hat die Ortsverwaltung zu einer niederschwelligen Anlaufstelle für die Litzelstetter gemacht. In seiner Amtszeit gab es nicht nur eine Reihe an personellen Veränderungen, sondern auch die kommunalpolitischen Entscheidungen hatten maßgebliche Auswirkung auf die Arbeit der Ortsverwaltung. Und trotz vieler stressiger Moment hatte Klaus Frommer den Laden stets im Griff.

Klaus Frommer ist niederschwellig auf die Menschen zugegangen. Er war kein abgehobener Beamter, der sich in sein Büro zurückzog. Seine Türen waren für alle Anliegen stets geöffnet. Er half überall dort, wo er konnte. Seine vielen Kontakte in die Konstanzer Stadtverwaltung haben geholfen, Litzelstetten auch in der Kernstadt immer in Erinnerung zu rufen. Mit seinem Engagement für den Vorort hat Klaus Frommer den Ruf unserer Gemeinde gestärkt und dessen Bedeutung unterstrichen. Unvergessen bleiben seine hervorragend vorbereiteten Ortschaftsratssitzungen, in denen er nicht nur problemlos referierte, sondern Ortsvorsteher und Mitgliedern des Gremiums mit seiner langen Erfahrung zur Seite stand.

Uns verlässt nicht nur ein Verwaltungsleiter, sondern ein Freund Litzelstettens. Seine Wahlheimat ist unser Dorf – und sie wird es auch weiterhin bleiben. Denn ihr ist Klaus Frommer auch fortan treu, während sich in der Ortsverwaltung ein neuer Wind einstellen dürfte. Vorbereitet ist das Rathaus allemal. Aber die unglaubliche Vernetzung, die empathische Beratung und die Freude an seinem Beruf, die Klaus Frommer alle Litzelstetter spüren ließ, werden fehlen. Er hat sein Team mit Disziplin, aber unendlicher Menschlichkeit geführt – und war deshalb nicht nur bei seinen Kollegen allzeit beliebt. Alle, die mit ihm zu tun hatten, konnten sich auf das Wort von Klaus Frommer verlassen. Er war ein Garant für ehrliche Worte, verbindliche Zusagen und stetige Routine. Denn auch, wenn die Mühlen der Verwaltung oftmals langsam malen, ließ er nie locker.

Nun hat er sich entschieden, von seiner Aufgabe abzutreten. Es ist ein schmerzlicher Verlust, denn kaum jemand bringt so viel Ausgeglichenheit, Expertise und Nahbarkeit mit, die für diesen anstrengenden Beruf vonnöten sind. Schließlich ist es in einer dörflichen Gemeinschaft, in der jeder noch jeden kennt, ein wirklicher Segen, mit Feingefühl und Unkompliziertheit all jene Probleme zu lösen, die bei den Menschen vor der Haustüre stattfinden. Klaus Frommer bezwang die Schwierigkeiten Litzelstettens mit Bravour – vom herabgefallenen Ziegelstein oder den fehlenden Rückschnitt der Sträucher, über die Einsprüche bei wichtigen Bauvorhaben und den Dialog mit den Anrainern bis hin zur Delegierung des Bauhofs und der Verwirklichung von Prestigeprojekten, die den Ort über seine Grenzen hinaus namhaft gemacht haben.

Klaus Frommer blieb bisher zumeist nur wenig Zeit zum Rasten, denn ein Ort wie Litzelstetten fordert heraus. Deshalb sei zum Abschied besonders zu hoffen, dass er sein Pensionsdasein dafür nutzen möge, die Blickwinkel im Dorf einzunehmen, die ihm als Verwaltungsleiter vielleicht noch verschlossen blieben.

Der Dank für alles, was er Litzelstetten geschenkt hat, ist groß. Und seiner Würdigung schließen sich viele Weggefährten, Arbeitskollegen und Mitbürger an. Lieber Klaus, du hast dem Rathaus ein Gesicht gegeben, das nicht nur freundlich war, sondern kompetent und einladend zugleich. Die Litzelstetter haben dich zu einem Teil von ihnen gemacht.

Wir wünschen dir in enger Verbundenheit und im Wissen um deine Nähe zu unserem Teilort, dass du trotz eines schweren Loslassens deinen nächsten Lebenszyklus genießen kannst. Alles Gute für deine Zukunft!

Autor: Dennis Riehle