Li-Na: Neue Themen für die Sozial- und Pflegesprechstunde – Gesprächskreis pflegender Angehörige startet nach Lockdown!

Logo der Litzelstetter Nachbarschaftshilfe LiNa
Logo der Litzelstetter Nachbarschaftshilfe LiNa

Die Sozial- und Pflegesprechstunde hat weitere Schwerpunkte in ihr Angebot aufgenommen, zu denen Hilfesuchende kostenfrei beraten werden.

Dazu gehören unter anderem Fragen zur Integration von Migranten und Flüchtlingen (Allgemeine Auskünfte zu Sozialleistungen und Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, Möglichkeiten der rechtskonformen Migration in die Bundesrepublik, Hilfe bei der beruflichen und sozialen Eingliederung, interkulturelle Kommunikation etc.). Nachdem der Leiter der ehrenamtlichen Dienstleistung, Dennis Riehle, als Integrationsberater zertifiziert wurde, kann er mit entsprechendem Wissen fachkundige Unterstützung in diesen Angelegenheiten leisten. Daneben absolvierte er eine zertifizierte Weiterbildung in der „Psychischen Gesundheit und Prävention im Alter“, weshalb er nun auch zu seelischen und körperlichen Gebrechen von Senioren und pflegebedürftigen Menschen sowie der Vorbeugung solcher Alterserscheinungen beraten kann. Mehr zur Sozial- und Pflegesprechstunde, die von der Litzelstetter Nachbarschaftshilfe e.V. getragen wird, finden sich im Flyer und im Plakat.

Und auch der neu angedachte Gesprächskreis für betreuende Angehörige wird nach dem Ende der Kontaktbeschränkungen durch die Corona-Krise starten können – sofern sich ausreichend Interessierte melden. Die vom Psychosozialen Berater Dennis Riehle angeleitete Selbsthilfegruppe beschäftigt sich mit allen wesentlichen Fragen der Begleitung von (demenzkranken) Pflegebedürftigen durch Angehörige und ehrenamtliche Helfer, u.a.: Erfahrungsaustausch über den Betreuungsalltag, Persönliche Identifikation als pflegender Verwandter, Stellung des Pflegenden und seine Ansprüche, Fragen zur Kommunikation mit dem Pflegebedürftigen, Umgang mit kognitiven und körperlichen Einschränkungen, Reaktion auf ein psychisch auffälliges Verhalten, Pflegeleistungen und deren sinnvoller Einsatz, richtige Bewegung, Sturzprävention, Wohnraumanpassung, Ernährung, Vorbeugung, Hygiene und Grundpflege, Eigenschutz vor möglicher Überforderung als Angehöriger usw., wobei gegenseitiger Rat, aber auch Edukation im Vordergrund des Angebots steht. Riehle ist in Gerontologie, Rechtsfragen der Pflege, Sozialrecht, Altenbetreuung und Diversitätssensibler Pflege zertifiziert und hat jahrelange Erfahrung als Moderator von Gruppen. Angehörige, die sich für einen regelmäßigen Austausch unter ihresgleichen interessieren (geplant sind bisher monatliche Zusammenkünfte), können sich direkt bei Dennis Riehle melden. Entsprechende Kontaktinformationen finden sich im Flyer und im Plakat.

Autor: Dennis Riehle