Zwangsstörungen, Phobien und Depressionen: Voranmeldungen für Neustart der Konstanzer Selbsthilfegruppe

Logo Selbsthilfe-Initiative im Kreis Konstanz
Logo Selbsthilfe-Initiative im Kreis Konstanz

Die Selbsthilfegruppe (SHG) zu Zwängen, Phobien und Depressionen im Kreis Konstanz will nach Ende der Corona-Kontaktbeschränkungen einen neuen Anlauf unternehmen, wieder regelmäßige Gruppentreffen abzuhalten. Nachdem der Bedarf am Gruppenangebot über mehrere Jahre gering war, häufen sich mittlerweile wieder die Anfragen und der Wunsch, zu wiederkehrenden Treffen zusammenzukommen. Geplant ist ein monatlicher Termin, welcher in der Ortsverwaltung Konstanz-Litzelstetten (Großherzog-Friedrich-Straße 10, 78465 Konstanz) abgehalten werden soll – sobald die dortigen Räumlichkeiten erneut für den Publikumsverkehr geöffnet werden. Wochentag und Uhrzeit werden mit den Teilnehmern festgelegt. Schon jetzt dürfen sich Interessenten melden, damit abgesteckt werden kann, ob eine hinreichende Nachfrage besteht. Wie Gruppenleiter Dennis Riehle betont, lohne sich ein Neustart für die SHG ab einer Größe von fünf bis sechs Personen, die zuverlässig an den Zusammenkünften teilnehmen. Das Angebot ist kostenlos, es kann therapeutische Maßnahmen lediglich ergänzen.

Kontakt: Unverbindliche Voranmeldungen zur Gruppenteilnahme sind über Telefon (07531/955401) und per Mail an selbsthilfearbeit@riehle-dennis.de möglich. Datenschutz wird gewährleistet, es gilt Verschwiegenheitspflicht.

Bis zum Wiederbeginn der Selbsthilfegruppe leistet Riehle unentgeltliche telefonische und Mailberatung für Betroffene und Angehörige, die sich mit Fragen zur Erkrankung unter den genannten Kontaktangaben melden können. Der 36-Jährige leidet seit 23 Jahren an Zwängen, Phobien und Depressionen. Er ist Buchautor und ehrenamtlich als Psychologischer Berater tätig. Überdies hat er das freiwillige Amt des Landesbeauftragten der Deutschen Gesellschaft Zwangserkrankungen e.V. inne, bei der er gleichzeitig auch Kuratoriumsmitglied ist. Daneben engagiert sich Riehle in der Deutschen DepressionsLiga e.V. und ist mittlerweile Sozialberater beim Landesverband Psychiatrie-Erfahrener Baden-Württemberg. Er wirkt als „Erfahrungsexperte“ im Konstanzer Schulpräventionsprojekt „andersnormal.“ mit und war lange Zeit Sprecherrat im örtlichen Selbsthilfenetzwerk KOMMIT. Riehle steht für Presseanfragen unter der aufgeführten Mail-Anschrift zur Verfügung.

Dennis Riehle, Selbsthilfeinitiative Zwangserkrankungen, Phobien, psychosomatische Störungen und Depressionen im Kreis Konstanz, Martin-Schleyer-Str. 27, 78465 Konstanz