Litzelstetter Sozial- und Pflegesprechstunde stellt Übersicht zu sozialen Leistung bereit

Logo der Litzelstetter Nachbarschaftshilfe LiNa
Logo der Litzelstetter Nachbarschaftshilfe LiNa

Die Litzelstetter Sozial- und Pflegesprechstunde hat ein neues Informationspapier herausgebracht, das die wesentlichen sozialen Leistungen in Deutschland zusammenfasst. Auf insgesamt 18 Seiten hat der Leiter des ehrenamtlichen Angebots, Dennis Riehle, Definitionen und Anspruchsvoraussetzungen, Leistungsumfänge und weitergehende Erklärungen aufgeschrieben, die einen ersten Eindruck über die Vielfalt des Sozialsystems geben.

Aufgelistet sind beispielsweise Arbeitslosengeld I, Asylbewerberleistungen, Grundsicherung für Arbeitssuchende („Hartz IV“), Leistungen der Pflegeversicherung, Leistungen zu beruflicher und medizinischer Rehabilitation, Leistungen bei Schwerbehinderung, Sozialhilfe (beispielsweise Hilfen bei Erwerbsminderung und im Alter, Hilfen zur Pflege, Hilfe in besonderen Lebenslagen etc.) und Wohngeld. Das Dokument soll eine grundsätzliche Orientierung im Sinne einer Allgemeinen Sozialgesetzaufklärung darstellen.

Für eine weitergehende Sozialberatung steht Dennis Riehle Hilfesuchenden elektronisch und postalisch zur Verfügung. Allerdings ist eine juristische Einzelfallbewertung ausgeschlossen, da sie Rechtsanwälten vorbehalten bleibt. Präsenztermine der Sprechstunde sind weiterhin nicht möglich. Riehle, der als Psychosozialer und Psychologischer Berater auch im Sozialrecht zertifiziert ist, sendet die Informationsblätter auf Anfrage gerne an interessierte Einzelpersonen zu. Diese freiwillige Dienstleistung ist kostenlos und wird von der Litzelstetter Nachbarschaftshilfe e.V. getragen. Anforderungen des Papiers sind über Mail: dennis.riehle@Li-Na.de oder per Telefon unter 07531/955401 (bitte Mail- oder Postadresse auf Band hinterlassen, Unterlagen werden dann zugeschickt) möglich. Die Dokumentation erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Eine Haftung ist entsprechend ausgeschlossen.

Quelle: Pressemitteilung der Litzelstetter Nachbarschaftshilfe